Informationen über den BRH

BRH Bundesverband Rettungshunde

Der BRH ist die größte rettungshundeführende Organisation in Deutschland.

In über 82 Staffeln stehen mehr als 700 geprüfte und einsatzfähige Rettungshundeteams bereit. Nach Hunderten Trainingsstunden, fortwährender Aus- und Weiterbildung, Prüfungen und Einsatzübungen sind sie in der Lage, zuverlässig vermisste oder verschüttete Menschen auch unter schwierigen Bedingungen zu finden und aus einer möglicherweise lebensgefährlichen Situation zu retten.

Quelle: BRH www.bundesverband-rettungshunde.de

Weiter Können Sie hier unter anderem Informationen erhalten über:
das BRH Auslandskader
die BRH Ausbildungszentren
die Neuigkeiten aus dem BRH

Geschichtlicher Hintergrund

Nach dem zweiten Weltkrieg erkannte man immer mehr die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Rettungshunden. In der Bundesrepublik Deutschland hat der Bundesluftschutzverband im Jahre 1954 im Auftrag des Bundesministers des Innern damit begonnen Rettungshunde für die Trümmersuche auszubilden. Diese Rettungshundeteams waren im erweiterten Katastrophenschutz des Bundes eingebunden. Der Bundesverband für den Selbstschutz (BVS) hat dann in den 60er-Jahren diese Ausbildung fortgeführt. Weil die Bundesbehörden auf die neuentwickelten elektronischen Ortungsgeräte setzte, wurde im Jahre 1973 die Rettungshundeausbildung – auch aus finanziellen Gründen – vom Bundesminister des Innern eingestellt.Einige wenige Hundeführer gründeten im Jahre 1974 und 1975 die Rettungshundestaffeln Heilbronn (Unterland), Ulm, Rottweil und Pforzheim (Enzkreis). Daneben gab es nur einige wenige Rettungshunde bei den Feuerwehren in Rheinland-Pfalz und Hessen. Diese ausschließlich in Baden-Württemberg befindlichen privaten Rettungshundestaffeln gründeten im Jahre 1976 den Verband für das Rettungshundewesen Baden-Württemberg. Nachdem sich zwei private Rettungshundestaffeln in Hessen und eine weitere in Nordrhein-Westfalen gegründet hatten, wurde der Verband für das Rettungshundewesen Baden-Württemberg durch entsprechende Satzungsänderung zum Bundesverband für das Rettungshundewesen (BRH) erweitert.

Seit 1983 wird von diesem Verband auch die Ausbildung für die Flächensuche betrieben. In den folgenden Jahren haben auch andere Hilfsorganisationen (DRK, Johanniter, ASB) mit der Ausbildung von Rettungshunden begonnen. Der BRH entwickelte sich mit über 70 Rettungshundestaffeln im gesamten Bundesgebiet und über 1700 Mitgliedern sowie über 1200 Hunden, von denen mehr als 600 eine Prüfung als Rettungshund abgelegt haben, zur größten Rettungshundeorganisation in Deutschland.

Kooperationen

Bilaterales Katastrophen-Abkommen mit EDAK Edirne (Türkei)
Rescue Dog Organization (USA)
ÖRHB – Österreichische Rettungshundebrigade

Weiterführende Informationen erhalten Sie direkt auf der Webseite des BRH: www.bundesverband-rettungshunde.de