Der BRH – Geschichte und Entwicklung

1954 Auftrag an den Bundesluftschutzverband: Rettungshunde für die Trümmersuche auszubilden.
1960er-Jahren wurde diese Ausbildung vom Bundesverband für den Selbstschutz fortgeführt.
1973 wurde die Rettungshundeausbildung – auch aus finanziellen Erwägungen heraus – offiziell eingestellt.
1976 wurde in Baden-Württemberg der „Verband für das Rettungshundewesen Baden-Württemberg e.V.“ ins Leben gerufen. In der Folge gründeten sich auch in anderen Bundesländern Rettungshundestaffeln und der Landesverband änderte seine Satzung entsprechend ab und benannte sich schließlich zum „Bundesverband Rettungshunde e.V.“ um.
Der BRH ist nicht nur die älteste, sondern inzwischen auch die größte rettungshundeführende Organisation in Deutschland. Heute gehören dem Verband über 80 Staffeln im ganzen Bundesgebiet mit mehr als 2.000 Mitgliedern an; 707 Hunde legten 2016 eine gültige Rettungshundeprüfung ab.

Die Chronik der BRH – Rettungshundestaffel Kreis Pinneberg e.V.

Chronik RHS Kreis Pinneberg

Die Rettungshundestaffel Kreis Pinneberg e.V. wurde im November 2007 von erfahrenen Rettungshundeführern aus dem Kreis Pinneberg und den umliegenden Landkreisen Steinburg und Segeberg gegründet. Sie wurde als BRH Rettungshundestaffel Nr. 77 in den Bundesverband Rettungshunde integriert.
Nach Qualifizierungen der Kameraden in 2008 und Kooperationen mit THW und DLRG sowie DRK wurde
Ende 2008 die Einsatzfähigkeit durch das Referat Einsatz des BRH zuerkannt.
Mitte 2009 wurde die RHS Kreis Pinneberg in die Schadensart Personen und Vermisstensuche in die
Kooperative Regionalleitstelle West (Elmshorn) integriert und wird seitdem über die Leitstelle zu dieser Schadensart alarmiert.
Die Rettungshundestaffel Kreis Pinneberg ist eine der vier BRH Staffeln im Bundesland Schleswig-Holstein.
Zunächst wurde als primäres Einsatzgebiet der Kreis Pinneberg bedient.
Nach weiteren strukturellen Änderungen ist die Staffel nun für die Landkreise:
Kreis Pinneberg
– Kreis Segeberg
– Kreis Steinburg (in Kooperation mit der BRH RHS Holstein)

zuständig.